Verlagsgruppe Droemer Knaur

So liest man heute.

Steve Mosby im Porträt

Der Autor über seine Schreibanfänge, den Hang zum Horror und seinen Kaffeekonsum

Bild

Haben Sie immer gewusst, dass Sie Schriftsteller werden wollen?

Steve Mosby: Ich denke ja. Und meine Eltern haben mich immer unterstützt, Bücher zu lesen und meine eigenen Geschichten zu schreiben. Wir hatten nicht so viel Geld, aber meine Mutter hat dennoch gesagt: „Für Bücher ist immer Geld da.“ Ich erinnere mich noch, dass ich mit zwölf eine Mathe-Prüfung vermasselt habe, und dachte: Was soll’s, ich werde sowieso Schriftsteller.
Welche Bücher haben Sie früher gelesen, welche haben Sie besonders beeinflusst?
Steve Mosby: Ich habe mich durch all die üblichen Sachen hindurchgelesen, Roald Dahl’s Kinderbücher, dann als Teenager Stephen King und fast alle Horror-Autoren. Dann habe ich Michael Marshall entdeckt, von dem ich ein großer Fan bin. Ich liebe seine Art, in Büchern wie Engel des Todes oder Blutsbruder die Genres zu mischen. Daneben schätze ich Val McDermid , Thomas H. Cook und Dean Koontz sehr.
Weshalb haben Sie Verbrechen als Thema Ihres Schreibens ausgesucht?

Steve Mosby: Ich komme eigentlich vom Horror, ich bin damit aufgewachsen, Horror zu lesen und Horrorgeschichten zu schreiben. Und alles, was ich geschrieben habe, immerhin sieben Bücher!, bevor mein erstes richtiges Buch veröffentlich wurde, waren Horrorgeschichten. Letztlich sind die Grenzen zwischen Horror und Krimi aber nicht so eng, und auch Horrorgeschichten haben oft ein Krimielement. Viele Horrorgeschichten, die ich gelesen habe, würde ich selbst als Krimis klassifizieren, und viele Autoren haben das Genre gewechselt.
Viele halten das Genre nicht für „literarisch“ genug, und es bekommt nicht immer die Achtung, die es verdient. Stimmen Sie dem zu und haben Sie eine Idee, wie man das ändern könnte?
Steve Mosby: Darüber ist viel und lange diskutiert worden, und Stephen King hat dafür plädiert, dass mehr und mehr auch gute Unterhaltungsromane für Preise nominiert werden sollte. Aber diese Frage berührt mich nicht so sehr – gutes Schreiben ist gutes Schreiben. Man findet gute Sätze, Abschnitte und einen guten Schreibstil in Krimis genauso wie in literarisch ambitionierten Büchern. Wie die Leser dein Buch bewerten, kannst du nicht beeinflussen.
Gibt es ein Buch, das Sie gerne geschrieben hätten?
Steve Mosby: Nein, ehrlich, es gibt keines. Es gibt Bücher, die ich enorm bewundere, Michael Marshalls „Der Klon“ oder Jim Craces „Ein Mann, eine Frau und der Tod“ gehören dazu, und klar, die Harry-Potter-Romane wären aus finanzieller Sicht auch nicht verkehrt. Vielleicht die Bibel – das hätte wahrscheinlich Spaß gemacht. Aber im Ernst, ich bin froh über die Chance, mein Ding machen zu können.
Wer ist Ihr Lieblingsautor?
Steve Mosby: Schwer, sich für einen zu entscheiden! Wahrscheinlich ist es Michael Marshall, vor allem seine frühen Erzählungen. Er ist der einzige Schriftsteller, bei dem ich auf jedes neue Buch warte und es sofort kaufe, wenn es erschienen ist.
Nennen Sie uns einen Autor, den man im Blick behalten sollte?
Steve Mosby: Hier würde ich Simon Logan nennen. Er ist ein Freund von mir - aber auch unabhängig davon ist er wirklich gut und hätte den großen Durchbruch verdient. Sein Stil ist schwer zu beschreiben, ein bisschen wie ein Song von Nine Inch Nails in Prosa. Obwohl er diese Beschreibung sicherlich nicht mögen würde …
Was ist Ihre Lieblingsfigur?

Steve Mosby: Kann ich vielleicht jemanden aus einem Film nehmen? Dann wäre es Seth Gecko aus „From Dusk till Dawn“. Cooles Tattoo, und komplett unbeeindruckt vom Chaos drumherum.
Ihr Lieblingssnack beim Schreiben?
Steve Mosby: Einfach nur Kaffee. Ich trinke ihn in jeder Variation, aber meistens stark, mit viel Milch und Zucker. Und ich bin ein Ketten-Kaffeetrinker, trinke eine Tasse nach der anderen.
Haben Sie schon einmal daran gedacht, etwas ganz anderes zu schreiben?
Steve Mosby: Mal sehen … Mein Ziel ist es momentan, mit der Art von Büchern weiterzumachen, die ich gerade schreibe, aber ich würde es nie ausschließen, in eine ganz andere Richtung zu gehen.

Lieber Steve Mosby, wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen Ihnen viel Erfolg und uns viele weitere Bücher!

↑ nach oben